header banner
Default

Bitcoin-Überweisungen haben sich erheblich teurer gemacht


Die Kosten für eine Überweisung mit der Kryptowährung Bitcoin steigen seit Tagen stark an.

Bitcoin ist, gemessen an der Marktkapitalisierung, die grösste Kryptowährung der Welt.

Bitcoin ist, gemessen an der Marktkapitalisierung, die grösste Kryptowährung der Welt.

Quelle: imago images / Imaginechina-Tuchong

Verantwortlich dafür ist eine rekordhohe Anzahl an Transaktionen. Dies zwang eine grosse Kryptobörse zweitweise sogar dazu, Abhebungen zu stoppen. Eine Überweisung auf der Blockchain zu tätigen, kostet laut den aktuellsten Marktdaten mittlerweile knapp 20 Dollar. Vor einer Woche mussten lediglich knapp 3 Dollar bezahlt werden.

Auslöser für diese Preisexplosion sind rekordhohe Bewegungen auf der Blockchain. Diese erreichten mit über 600'000 Transaktionen pro Tag ein Allzeithoch. Da die Anzahl an Blockchain-"Blöcken" aber in etwa konstant bleibt, schossen die Transaktionsgebühren durch die Decke.

Grosse Datenmengen

VIDEO:

Verantwortlich für die teuren Überweisungen sind Änderungen im Blockchain-Netzwerk, welche im Fachjargon "Ordinals Inscriptions" genannt werden. Diese ermöglichen es, auf der Bitcoin-Blockchain nicht nur Transaktionsdaten von Konten zu speichern, sondern auch weitere Daten wie Texte und Bilder zu speichern.

So sind laut Branchenportalen mehr als die Hälfte der Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain in den letzten Tagen auf diese sogenannten "Ordinals Inscriptions" zurückzuführen. Die hohe Anzahl an Transaktionsdaten führt indes dazu, dass immer mehr Überweisungen nicht durchkommen und auf ihre Ausführung warten, weil das Netzwerk überlastet ist.

Miner profitieren

VIDEO:

Der starke Anstieg der Transaktionsgebühren wird innerhalb der Bitcoin-Community unterschiedlich aufgenommen und ist Gegenstand der Diskussion über die zukünftige Ausrichtung der Kryptowährung. Umstritten bleibt der Nutzen solcher auf der Bitcoin-Blockchain gespeicherten Daten im Vergleich zu den steigenden Kosten.

Vom aktuellen "Andrang" auf das Netzwerk profitieren derzeit in erster Linie die "Miner", sagt Jonas Gantenbein, Blockchain-Experte bei der liechtensteinischen Bank Frick. Diese verdienen an den höheren Gebühren und erhalten damit auch in Zeiten des Kurszerfalls neue Anreize, um die Sicherheit des Netzwerks hochzuhalten.

Auszahlungen auf Binance gestoppt

VIDEO:

Angesichts der Netzwerküberlastung musste aber die Kryptobörse Binance die Bitcoin-Auszahlung vorübergehend stoppen. Als Grund nannten die Betreiber einer der grössten Bitcoin-Börsen das hohe Volumen an hängigen Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain. Mittlerweile wurden die Auszahlungen aber wieder aufgenommen.

Gerüchte, dass mehr als 160'000 Bitcoins im Wert von rund 4,5 Milliarden US-Dollar von der Börse abgeflossen seien, wies Binance zudem umgehend zurück. Die auf der Blockchain beobachteten Transaktionen seien vielmehr auf interne Umschichtungen zurückzuführen.

Die Wirren rund um Binance und die hohen Gebühren setzen dem Preis des Bitcoin gleichwohl zu. Der Kurs der "Krypto-Leitwährung" ist bislang im Vergleich zum Vortag um 3,4 Prozent gesunken und notiert am Montagmorgen bei 27'930 US-Dollar. Seit fast zwei Monaten bewegt sich der Kurs allerdings in einer relativ engen Spanne.

Sources


Article information

Author: Mrs. Jennifer Smith

Last Updated: 1698010562

Views: 944

Rating: 4.2 / 5 (92 voted)

Reviews: 80% of readers found this page helpful

Author information

Name: Mrs. Jennifer Smith

Birthday: 2019-07-27

Address: 94326 Frank Ferry, Williamsborough, AK 99594

Phone: +3869417234824525

Job: Social Media Manager

Hobby: Whiskey Distilling, Robotics, Cooking, Rowing, Chess, Table Tennis, Woodworking

Introduction: My name is Mrs. Jennifer Smith, I am a vibrant, unyielding, lively, frank, radiant, dazzling, sincere person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.